Aktuelles

zurück

Sperrung der Kreisstraße nach Waldaschaff

4. Juli 2017

Sperrung der Kreisstraße nach Waldaschaff

Wegen dringend erforderlicher Reparaturarbeiten an der Kreisstraße erfolgt Anfang August eine Vollsperrung der Straße. Nachfolgend ist der Umleitungsplan für diese Baumaßnahme abgedruckt.

 

Übersichtsplan

 

Ausführliche Informationen:

 

Sperrung der Kreisstraße AB 4;

Landratsamt Aschaffenburg                                           04. Juli 2017

– Kreisstraßenverwaltung –

Die Kreisstraßenverwaltung führt in der Zeit von Mittwoch, den 05.07.2017 bis voraussichtlich Sonntag, den 13.08.2017 umfangreiche Straßenbauarbeiten im Zuge der Kreisstraße AB 4 zwischen Waldaschaff und der Autobahnanschlussstelle Bessenbach/Waldaschaff durch.

Die geplante Baustrecke beginnt an der Einmündung ins Gewerbegebiet „Heerbach“ in Waldaschaff und endet an der Anschlussstelle Bessenbach/Waldaschaff. In diesem Streckenabschnitt müssen umfangreiche Straßenbauarbeiten durchgeführt werden.

Welche Arbeiten werden genau durchgeführt?

Die Entwässerungsrinnen und Randbereiche am Ortseingang von Waldaschaff müssen neu hergestellt werden, da diese im Bestand massiv beschädigt sind und der Wasserabfluss nicht mehr gewährleistet ist.

Auch werden die beiden Bushaltestellen zwischen Waldaschaff und der Anschlussstelle zurückgebaut und gegen Buskaps (Haltestellen am Fahrbahnrand) ersetzt. Die beiden bestehenden Busbuchten sind von Ihrer Größe und Ausgestaltung nicht für moderne Linienbusse geeignet, sodass haltende Busse zum Teil in den Verkehrsraum ragten und es zu gefährlichen Verkehrssituationen kam. Auch der straßenbegleitende Geh- und Radweg wird in Teilbereichen verbreitert und die Fahrbahndecke erneuert, die Überfahrten zu den Weilern werden überarbeitet. An der Kreisstraße wird die bestehende Fahrbahndecke komplett abgefräst, Schadstellen müssen grundhaft erneuert und eine neue Fahrbahndecke hergestellt werden. Im Zuge dieser Arbeiten werden eine Asphaltarmierung und eine Asphaltbinderschicht zur Verstärkung des Straßenoberbaues zusätzlich eingebaut.

Warum werden die Arbeiten jetzt durchgeführt?

Die aktuell bestehenden Schadstellen können noch mit relativ geringem Aufwand behoben werden. So kann eine grundhafte Sanierung in einigen Jahren, welche sowohl kosten- als auch zeitintensiver wäre, vermieden werden. Hinzu kommt, dass derzeit keine Baumaßnahme in Waldaschaff läuft, sodass eine Umleitungsstrecke zur Verfügung steht.

Die Arbeiten wurden in die Sommerferien gelegt, um Berufs-, Schul- und Wirtschaftsverkehr möglichst wenig zu beeinflussen.

Wie sollen die Arbeiten im Detail ablaufen?

Ab Montag, 10. Juli beginnen die vorbereitenden Tätigkeiten. Hier werden die Entwässerungsanlagen und Seitenbereiche erneuert, die vorhandenen Busbuchten zurückgebaut und die neuen Haltestellenkaps errichtet. In dieser Zeit muss die Fahrbahn in Teilbereichen halbseitig gesperrt werden, der Verkehr wird mittels einer Baustellenampel an den einzelnen Baubereichen vorbei geführt.

Ab Montag, 31. Juli bis voraussichtlich Sonntag, 13. August werden die Straßenbauarbeiten an der Fahrbahn durchgeführt. Hierzu wird die Fahrbahndecke abgefräst, die Schadstellen grundhaft erneuert, eine Asphaltarmierung aufgebracht und die neue, verstärkte Fahrbahndecke eingebaut. In dieser Zeit muss der Streckenabschnitt für den Verkehr komplett gesperrt werden.

Auch die Arbeiten am Geh- und Radweg werden in diesem Zeitraum durchgeführt. Für eine Befahrbarkeit der Strecke für Radfahrer wird immer gesorgt.

Warum wird eine Vollsperrung notwendig?

Eine Gefährdungsbeurteilung der auszuführenden Arbeiten, detaillierte Bauablaufplanungen im Vorfeld und umfangreiche Abstimmungsgespräche haben gezeigt, dass insbesondere die Arbeiten an der Fahrbahn zum Schutz der eingesetzten Bauarbeiter nur unter Vollsperrung möglich sind. Die vorhandenen Fahrbahnbreiten reichen nicht aus, um das notwendige Baufeld, die vorgeschriebenen Arbeitsbereiche der Arbeiter und den notwendigen Verkehrsraum vor Ort unterzubringen.

Positive Nebeneffekte der Vollsperrung sind eine wesentlich rationellere Abwicklung der Maßnahme und eine höhere Ausführungsqualität.

Wie erfolgt die Umleitung?

Die Umleitung erfolgt ab der Anschlussstelle Bessenbach/Waldaschaff über die Bundesautobahn A 3 bis zur Anschlussstelle Weibersbrunn und dann weiter über die Kreisstraßen AB 4 und AB 5 zum östlichen Ortseingang Waldaschaff. Hierzu werden entsprechende Hinweistafeln auf der Bundesautobahn installiert.

Der landwirtschaftliche Verkehr bzw. der „Langsamverkehr“ wird über Keilberg – Straßbessenbach – Oberbessenbach – Hessenthal – zur Anschlussstelle Weibersbrunn und dann weiter nach Waldaschaff geleitet. Die Umleitungsstrecke wird ausgeschildert.

Im Innerortsbereich von Waldaschaff werden Halteverbote aufgestellt, damit der Verkehrsfluss, insbesondere durch LKWs, nicht beeinträchtigt wird.

Der öffentliche Personennahverkehr kann während der Zeit der Vollsperrung das Gemeindegebiet von Waldaschaff nicht wie gewohnt andienen. Es wird deshalb derzeit geprüft einen Zubringerbus zur Linie 42 einzurichten. Ob dies möglich sein wir hängt von der Verfügbarkeit entsprechender Fahrzeuge ab. Sobald hierzu eine endgültige Lösung vorliegt, werden wir die Bürgerinnen und Bürger zeitnah informieren.

Die Vollsperrung erfolgt in enger Abstimmung mit der Feuerwehr und der Integrierten Leitstelle Aschaffenburg, um den Brandschutz und die rettungsdienstliche Versorgung sicherstellen zu können.

Wir bitten für die Behinderungen und Einschränkungen während der Bauzeit um Ihr Verständnis.

Für Rückfragen oder Abstimmungen im Vorfeld steht Ihnen die Kreisstraßenverwaltung natürlich gerne zur Verfügung.

Kontaktdaten:         Telefon: 06021/394-418                                                  

                                E-Mail: tiefbau@lra-ab.bayern.de

zurück