Aktuelles

zurück

Vollzug des Baugesetzbuches (BauGB);

30. November 2021

,

Öffentliche Auslegung des Entwurfs der 11. Änderung des Flächennutzungsplans – Fortschreibung § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Der Gemeinderat der Gemeinde Waldaschaff hat in seiner Sitzung am 25.11.2021 den Entwurf der Flächennutzungsplanfortschreibung gebilligt.

Der Entwurf der 11. Flächennutzungsplanänderung – Fortschreibung in der Fassung vom 25.11.2021 mit Begründung sowie der dazugehörige Landschaftsplan vom 25.11:2021 wurden mit Gemeinderatsbeschluss vom 25.11.2021 zur Auslegung bestimmt. Diese Unterlagen liegen gemäß § 3 Abs. 2 BauGB in der Zeit vom

10.12.2021 bis einschließlich 14.01.2022

in der Bauverwaltung im Rathaus in 63857 Waldaschaff, Am Mühlbach 5 nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung (Tel. 06095 / 971016) während der allgemeinen Öffnungszeiten zu jedermanns Einsicht öffentlich aus.

Außerdem sind die Planunterlagen im Internet unter www.waldaschaff.de (Bebauungspläne in Aufstellung) während des Auslegungszeitraumes einzusehen.

Während der o.g. Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen einsehen sowie Stellungnahmen hierzu schriftlich unter der oben aufgeführten Adresse oder während der Dienststunden mündlich zur Niederschrift abgeben.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bauleitplan unberücksichtigt bleiben, wenn die Gemeinde den Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit der Flächennutzungsplan-änderung nicht von Bedeutung ist.

Datenschutz:
Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage der Art. 6 Abs. 1 Buchst. e (DSGVO) i.V.m. § 3 BauGB und dem BayDSG. Sofern sie ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen sie bitte dem Formblatt „Datenschutzrechtliche Informationspflichten in Bauleitplanverfahren“, das ebenfalls öffentlich ausliegt.

Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Abs. 3 S. 1 Nr. 2 UmwRG (Umwelt-Rechtsbehelfsgesetz) ist in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Abs. 2 UmwRG gemäß § 7 Abs. 3 S. 1 UmwRG mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können (§3 Abs. 3 BauGB).
Waldaschaff, den 03.12.2021

Grimm
1. Bürgermeister

WAA-FNP-aenderung_UTM2021

 

zurück